Tipps für den Speiseplan

In der freien Natur ernähren sich Katzen von Mäusen und Vögeln und trinken gerne Regenwasser. Trockenfutter kommt nicht vor und wird auch nicht benötigt. Dieses sollte man in geringen Mengen nur dann hinstellen, wenn man mehr als 12 Stunden lang die Katze nicht mit Naßfutter füttern kann. Putenfleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch und Fisch sind beliebte Speisen. Einige mögen es lieber gedünstet, andere lieber roh. Auch Quark wird sehr gerne geschleckert So qualitätvoll Trockenfutter auch angeboten wird, auf Dauer schadet es den Katzen, weil die zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme fehlt. Besonders Kater neigen zu Harngrieß, der schmerzhaft ist und dessen Behandlung langwierig werden kann. Welches Naßfutter ihre Katze am liebsten mag, testen Sie am besten selbst aus. Zu empfehlen ist in jedem Falle salzarme und zuckerfreie Kost. Salz produziert der Körper selbst und Kohlenhydrate sind überflüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*